Musikvideo für den Rapper Ru´Kay

Ein Musikvideo durchläuft wie ein Image- oder Werbefilm die verschiedenen Produktionsschritte von der Planung bis zur Postproduktion. Zwischen der Planung und der Postproduktion selbst, liegen einige Schritte und viel Arbeit und Kreativität des gesamten Teams, welches am Projekt mitarbeitet. Um diese Schritte und den Aufwand nachvollziehen zu können, präsentieren wir ein Bespiel aus der Praxis: Die Produktion des Musikvideos für Ru´Kay „Ich bin wer ich bin“.

Step 1: Beginnen wir mit der Planung.

 

Stoffsammlung – was passiert im Musikvideo?

Nachdem wir mit der Produktion des Videos beauftragt wurden, trafen wir uns mit unserem Kunden. Beim ersten Treffen mit dem Sänger sprachen wir zunächst über den Song an sich, seine Entstehung und Vision als Künstler und über seine eigenen Ideen für das Video sowie Inhalte, die ihm wichtig sind. In ständiger Rücksprache entwickelten wir gemeinsam Stoff, Stil und Stimmung.

Der Sänger Ru´Kay wünschte ein Schwarz-Weiß-Video, in dem er selbst den Protagonisten spielt.  Wir machten einige Stilvorschläge für das Video, um bereits vor der Produktion einig zu sein über das Endprodukt.

 

Step 2:

 

Drehbuch – Ausarbeitung der Stoffsammlung

Nachdem das Grundgerüst der Geschichte stand, ging es weiter mit dem Drehbuch das wir mehrmals gemeinsam im Hinblick auf visuelle Reize und Umsetzbarkeit überarbeiteten. Dafür setzen wir uns als Creative Producer vor allem auch mit dem Text des Liedes auseinander, um passende Bilder und Geschichten zu finden.

 

Step 3:

 

Storyboard – Bild für Bild zum fertigen Video

Sehr wichtig für das Produktionsteam ist das Storyboard. Hier werden in Bildern und Kameraeinstellungen die einzelnen Szenen festgehalten. Aber auch zur Rücksprache mit dem Künstler ist dieses nicht unwesentlich, damit man eine gemeinsame Sprache spricht.

Beispiel Szene 1:

Der Sänger singt den Refrain und wird dabei von der Kamera in einer Totalen gefilmt und dann noch einmal in der selben Situation allerdings als Detailaufnahme (man sieht nur Teile seines Gesichts).

Das Storyboard ist beim Dreh vor allem für den Kameramann und den Regisseur wichtig, da diese wissen müssen, welche Einstellungen gefilmt werden. Je besser und detailreicher ein Storyboard aufgebaut ist, desto einfacher verläuft der Dreh, weil jeder den genauen Ablauf kennt und die Drehreihenfolge festgelegt werden kann und außerdem nichts vergessen wird. Aber auch für die Postproduktion ist das Storyboard hilfreich. Denn wie das Storyboard gezeichnet ist, so sollten auch die Schnitte am Ende gesetzt werden. Natürlich muss es nicht 1 zu 1 geschnitten werden, aber es hilft vor allem Cuttern, die nicht beim Dreh dabei sind.

 

Step 4:

Location – wo wird gedreht?

Die passende Location zu finden ist nicht immer einfach, aber sehr wichtig. Für das Musikvideo mussten wir einen Drehort finden, der Einsamkeit ausstrahlt.

Dafür drehten wir an zwei verschieden Orten. Auf einem großen Gelände mit leeren, kaputten und graffitibemalten Häusern und an einem menschenleeren Platz mit einer hohen Mauer.

Bei der Locationbesichtigung machten wir Fotos und kurze Clips, um genau einplanen zu können, WANN und WO auf dem Gelände WAS gedreht wird. Eine Drehortbesichtigung ist vor allem auch wichtig, um die Lichtverhältnisse zu kennen und einschätzen zu können, wie viel Licht am Set benötigt wird und z.B. auch von welcher Seite die Sonne zu welcher Uhrzeit scheint.


Step 5:

Die Produktion

Drehtag – und Action bitte

Der Drehtag hatte natürlich einen durchdachten Zeitplan. Da Winter war, mussten wir vor allem Sonnenaufgang und Untergang bedenken, da die Sonnenscheindauer sehr viel kürzer ist. Alle Pausen waren ebenso bereits fest eingeplant. Konkret hieß es:

06:15 Uhr

Zusammentreffen des Teams

Fahrt zur ersten Location

Aufbau des Equipments und Vorbereitungen für den Dreh
07:45 Uhr

Sonnenaufgang und Drehbeginn erste Location
11:30 – 12:00 Uhr

Pause
12:00 – 16:45 Uhr

Dreh zweite Location bis Sonnenuntergang

 

Der Dreh war eine Herausforderung, denn es lag Schnee und die Temperatur betrugen eisige -10 Grad. Aber das gesamte Team hatte Spaß bei der Arbeit und zeigte vollen Einsatz bei der Umsetzung.

 

Step 6:

Postproduktion – Schnitt, Farbkorrektur und Musikanpassung

Bei der Postproduktion für das Musikvideo war nicht nur der Schnitt sehr wichtig, sondern auch die Farbkorrektur. Das Video sollte Schwarz-Weiß sein, was bedeutet, jedes einzelne Bild musste gegradet werden. Das Video ist in zwei Bild-Stile eingeteilt. Im ersten Teil ist das Bild noch farbig. Der Sänger schläft zu Beginn des Videos ein und träumt. Der Traumteil ist Schwarz-Weiß. Für die Auflösung am Ende, bauten wir einen Zeitraffer ein, wobei das Bild langsam von Schwarz-Weiß wieder farbig wird.

Die Bilder mussten frame-genau zur Musik gesetzt werden, so dass der Sänger auf den Punkt genau seinen Mund bewegt. Frame-genau heißt auf das Einzelbild genau, also 1/25-Sekunde.

 

Ru´Kay Colorgrading

Color Grading – Voher/ Nachher